banner_der-dienstag-dichtet-1

Gestern noch schnell etwas auf Papier gekritzelt, heute schon der Öffentlichkeit präsentiert.

Bevor es erst wieder Abend wird und alle gemütlich in ihren Betten schlummern, wenn ich meine kreativen Ergebnisse der Welt präsentiere, dachte ich mir, ich nutze die wertvolle letzte Arbeitszeit im Verlag, um mein Gedicht für den Dienstag zu posten.

Dieses Mal geht es wieder um ein Gefühl: Die Frustration. Eine Person an der Uni macht es mir derzeit nämlich wirklich nicht leicht. Sollte ich jemals meine Hausarbeit erfolgreich abgegeben haben, werde ich eine riesige Party feiern! & Ihr seid alle eingeladen!

Wie dem auch sei. Viel Spaß beim Lesen! 🙂

Hier sind wieder alle, die mit mir gemeinsam schreiben:

Katharina (die Initiatorin)

Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Findevogel
Wortverzauberte
Ein Blog von einem Freund
Lyrikfeder
Nachtwandlerin

_________________________________________________________________________________________________

FRUSTRATION

 

in meinem Kopf

ist eine Wand

wie ein Drahtseilakt

balancieren die Gedanken um die Wette

der Strom stoppt

die Frage gefloppt

das Gehirn fühlt sich gegenüber dem Herzen

gemobbt & gehänselt

in die Ecke gedrängt

wie eine Fliege,

die im Spinnennetz hängt

innerlich schreie ich auf

nach außen hin bin ich taub

das System im Stillstand

kein vor & kein zurück

kein Erfolg & kein Glück

der Druck der Gesellschaft ist verrückt

ein Schritt in die Zukunft

drei in die Vergangenheit

ausgelassen wird die Gegenwart

NEUSTART.

3 Gedanken zu “FRUSTRATION // 29. Juni 2020 – Der Dienstag dichtet

  1. Liebe Linda,
    oh, ein sehr gut bekanntes Gefühl für alle Student*innen… Der Drahtseilakt gefällt mir als Bild sehr gut. Bei dem Schreiben von Hausarbeiten wandern die Gedanken wirklich häufig über sehr dünne, wackelige Seile.

    Liebe Grüße
    Alina

    Gefällt 1 Person

  2. Wenn der Druck der Gesellschaft verrückt wird, also nicht zu verstehen und nicht zu ertragen ist, wenn sich die Gedankenwelt dadurch in die Ecke gedrückt fühlt, dann ist es eigentlich Zeit, auf Herz umzuschalten und ihm zu vertrauen und sich dem Auslöser dieser sagen wir mal unkonventionellen Gefühle doch weiter zu nähern. Ein bewährter Grundsatz im Leben: Lass Dir Deine Welt nicht weiter fremdbestimmen im Sinne von „das tut man nicht“, „das gehört sich nicht“, „das hätten wir so nicht von dir gedacht“, „wenn du das machst ….“
    Deine Empfehlung: RESET ist richtig!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s